Geburt unseres Sohnes

Eingetragen bei: Persönliches | 0

Homöopathie für Säuglinge und KleinkinderAm 22. Januar 2017 ist unser Sohn, Nael, geboren. Mit der Ankunft unseres zweiten Kindes wurde das Familienleben nochmals auf den Kopf gestellt und von allen war noch mehr Flexibilität gefragt. Auch bei meiner zweiten Schwangerschaft und Geburt konnte ich mich auf die Homöopathie verlassen: so war ich bei dieser zweiten Schwangerschaft mit ganz anderen Themen wie bspw. dem Loslassen des ersten Kindes konfrontiert, was sich mit nicht anhaltenden Wehen äusserte. Nach einer ganzen Woche nächtlicher Wehen, welche gegen die Morgendämmerung immer wieder verschwanden, entschied ich mich für die Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels. In der darauffolgenden Nacht hatte ich wiederum Wehen. Sie versiegten nicht mit der Morgendämmerung, sondern nahmen zu, wurden kräftig und regelmässig und noch vor dem Mittag konnte ich unseren gesunden Sohn in den Armen halten.

Neuland war für uns auch das Thema Eifersucht. Natürlich hatten wir damit gerechnet, dass sich unsere Prinzessin nicht kampflos von ihrem Thron stossen lassen würde. Wie heftig sich die Gefühlswelt eines so kleinen Menschen jedoch entladen kann, war für uns dann doch sehr erstaunlich: Mein Handy landete in der WC-Schüssel und andere Teile der Infrastruktur flogen durch die Luft. Mit Hilfe der Homöopathie liess sich die Eifersucht unserer Tochter mindern.

In der homöopathischen Behandlung hilft mir diese Lebensschulung bestimmt, um Ihre spezifische Situation besser zu verstehen.